Fanny und Felix Mendelssohn: Portrait einer Geschwisterliebe

Am Sonntag, 23. September 2018, findet um 19 Uhr im Gemeindehaus der Evangelischen Christuskirche in Landsberg am Lech ein Konzert der besonderen Art statt. Der Masterstudiengang Musikvermittlung/Konzertpädagogik des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg (Leitung Prof. Dr. Johannes Hoyer) sowie Raphael Kestler, Judith Werner (Gesang) und Kilian Sprau (Klavier) gehen in einem Gesprächskonzert der Beziehung der Geschwister Mendelssohn und ihren Ausprägungen in intimer Kammermusik auf den Grund: Lieder mit und ohne Worte der beiden stehen im Mittelpunkt und werden durch Texte und Zitate aus ihrem Leben biographisch und emotional ausgeleuchtet. 

Fanny Hensel ist die Frau mit den „Bach’schen Fugenfingern“, die spielen kann „wie ein Mann“. Ihr gegenüber der vier Jahre jüngere Bruder Felix „ein Mann von Welt“. Fanny und Felix haben Unterricht bei den gleichen Lehrern, das gleiche Bildungsniveau und eine herausragende musikalische Begabung. Zwei Geschwister auf Augenhöhe. Aber was heißt das für deren Lebensweg? Felix wird zu einer herausragenden Persönlichkeit und schlägt eine glänzende musikalische Karriere ein. 

Aber wie ergeht es seiner Schwester Fanny? Wie wirkt sich die allgemeine Erwartungshaltung im 19. Jahrhundert gegenüber einer selbstbewussten Frau  aus, mit ihrem Streben nach öffentlichem Auftreten und Reisen im Widerstreit zu ihren häuslichen und mütterlichen Tätigkeiten? 

Das „unsichtbare Band“ zwischen den Geschwistern – in wechselnder Intensität und Ausprägung -  und ihre musikalischen Charaktere im Dialog, in gegenseitiger Achtung, Liebe, aber auch Konkurrenz, sollen in den gesungenen und instrumentalen Romanzen und Liedern, sowie in gesprochenen Texten aufleuchten und Sinne und Herz berühren.

Karten zu 15 Euro und 8 Euro (ermäßigt) sind erhältlich im evang. Pfarramt (Von-Kühlmann-Str. 39, Tel. 08191/4437) sowie an der Abendkasse.