Wort zur Woche von Pfarrerin Bia Ritter

Die menschlichere Welt

Unter diesem Leitwort schrieb der Professor der Evangelischen Theologie Eberhard Jüngel einige Gedanken, die zur Weihnacht einleuchten könnten, vielleicht auch Ihnen und Euch? –

„Der christliche Glaube ist diejenige menschliche Einstellung zu Gott, in der sich der Mensch darauf verlässt, dass Gott Mensch geworden ist und bleibt, damit der Mensch menschlich sein und immer menschlicher werden kann.

Kürzer: Das Wesen des christlichen Glaubens ist die rechte Unterscheidung zwischen Gott und Mensch, nämlich zwischen einem menschlichen Gott und einem immer menschlicher werdenden Menschen. Und man muss hinzufügen, dass der christliche Glaube über diese Unterscheidung von Gott und Mensch froh ist, weil es dem Menschen und seiner Welt wohltut, dass der Mensch kein Gott ist und sein wollen muss.

Insofern kann man noch kürzer sagen: Das Wesen des christlichen Glaubens ist Freude an Gott und deshalb Sorge für eine menschlichere Welt.“

Bei meiner persönlichen Lektüre dieser Zeilen fühle ich mich versetzt in meine Studentenzeit in Tübingen (1977-1979), wo Professor Jüngel jahrzehntelang gelehrt hat. In seinen stark besuchten Vorlesungen musste man sich durchaus stark konzentrieren auf das Gehörte, doch es lohnte sich: So manches Licht ging einem auf über das Wesen von Gott und Mensch, und wie beide miteinander verwoben sind. Noch heute lebt Prof. Jüngel als alter Herr in Berlin. Er gehört zu den bedeutendsten evangelischen Theologen der letzten 50 Jahre weltweit.

Was mir nun nachgeht: 

Die weihnachtliche Botschaft rankt sich ja um das Wunder, dass Gott sich in seinem Sohn Jesus Christus herabneigt zu seinen Geschöpfen aus Liebe, und wir Menschen dadurch quasi erhöht, unverdient aufgewertet werden. Das ist wahrhaftig Grund zu großer Freude, so dass wir auch inmitten der Corona-zeit dankbar und fröhlich ein Halleluja singen können (unmaskiert mindestens vor der Haustüre).

Eine gesegnete und friedliche Weihnachtszeit wünscht Ihnen und Euch

Pfarrerin Bia Ritter